Die 90  topfit und munter erreichen- wer will das nicht? Mit ein bisschen Einsatz und Glück ist das auch durchaus machbar. Generell stehen heutzutage die Chancen ein hohes Alter zu erreichen ziemlich gut. Durch die hochtechnologisierte Medizin und immer neue Erkenntnisse wird das Altern zunehmend erleichtert. Die große Herausforderung besteht darin glücklich und mit dauerhaft guter Gesundheit älter zu werden. Ein Patentrezept gibt es dafür leider nicht, feststeht aber: wer im Alter fit sein will, muss sich bewegen! Zusätzlich tragen noch gesunde Ernährung und geistige Anregung zur allgemeinen Fitness bei. Durch zahlreiche Studien ist bewiesen, dass der Lebensstil im erheblichen Maße beeinflusst, in welcher Art und Weise man altert.

Ernährt man sich gesund und bewegt sich regelmäßig, wird dadurch das Risiko zahlreicher Krankheiten wie zum Beispiel von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Demenz und Depression und von Skeletterkrankungen (Arthrose)  deutlich reduziert. Gleichzeitig wird auch noch das seelische Wohlbefinden gefördert. Was man aber nicht von der Hand weisen kann, sind die genetischen Faktoren, die natürlich immer einen großen Einfluss auf das Krankheitsbild einer Person nehmen und somit auch wesentlich für die Qualität des Lebens im Alter sind. Wer im höheren Alter geistig und körperlich fit bleiben möchte, startet am besten so früh wie möglich mit einer gesunden Lebensweise. Bewegung ist hierbei ein absolutes Muss! Man sollte es nur nicht übertreiben, sondern in moderater Weise Sport betreiben und somit die positiven Auswirkungen für sich nutzen.  Denn Sport ist quasi eine Wunderpille, wie sie in der Medizin einfach nicht entwickelt ist. Die körperliche Ertüchtigung besitzt eine vorbeugende Wirkung gegen sogenannte „Zivilisationskrankheiten“  wie beispielsweise Bluthochdruck,  aber auch einen Schutzfaktor gegen Krebs.  Beispielweise verringern somit Frauen, die regelmäßig Sport treiben ihr Risiko an Brustkrebs zu erkranken um ca. 20 bis 30 Prozent.  Sogar bei der Heilung unterstützen sportliche Aktivitäten den Körper, denn das Rückfallrisiko bei Brustkrebs wird halbiert.

Von der Bewegung profitieren der Zucker- und der Fettstoffwechsel, zusätzlich werden Stresshormone abgebaut.  Diese Vorteile wurden sogar bei einer US-amerikanischen Studie beim regelmäßigen Ausführen von Gartenarbeiten entdeckt, es gibt also auch bequemere Wege als pures drauflos laufen um sich fit zu halten. Dank der körperlichen Bewegung wird auch die geistige Fitness bewahrt. Durch US-Forscher vom Jefferson Medical College wurde bei einer Studie anhand von Hirn-Scans von Studienteilnehmern zwischen 60 und 80 Jahren festgestellt, dass etwa 180 Minuten Ausdauersport pro Woche, über mehrere Jahre betrieben, sich wie eine Verjüngungskur auf die Blutgefäße des Gehirns auswirken. Dadurch entwickelten sich deutlich weniger Gefäßverengungen, als bei  den sportlich inaktiven Probanden.  Es gibt Ausdauersportarten, die sich speziell für Ältere eignen, wie zum Beispiel Schwimmen, Wandern, Radfahren, Skilanglauf, Walking oder auch Gymnastik um die Beweglichkeit zu steigern oder moderates Krafttraining, um Muskelmasse aufzubauen.  Falls Vorerkrankungen vorhanden sind, sollte man sich aber zuerst mit seinem Arzt beraten.

Man sieht also, Bewegung sowohl für Körper, als auch für den Geist, kombiniert mit gesunder Lebensweise ist quasi ein Glücksrezept das genutzt werden will!