Egal ob außer Atem, ob völlig verliebt oder völlig begeistert, unser Herz schlägt für uns und das ganz selbstverständlich. Es gibt uns Sicherheit, beruhigt uns, obwohl wir das gar nicht bewusst wahrnehmen. Wann denkt man denn schonmal an sein Herz? Meistens, wenn man von Gefühlen spricht oder sich ein dumpfer Druck im Brustraum breitmacht sobald man sich unwohl fühlt. Dabei bilden Herz und Gefäße unser Versorgungssystem welches unermüdlich im Einsatz ist, allerdings  ist es gleichzeitig hochsensibel und wird von Krankheiten bedroht. Doch im Allgemeinen beachtet man es eher wenig, nur wenn Beschwerden auftauchen bekommt es unsere Aufmerksamkeit geschenkt.  Wenn es mal aus dem Takt kommt oder das Blut zu druckvoll beziehungsweise zu langsam durch den Körper schickt. Doch manche Herzkrankheiten kündigen sich erst spät an, denn anfangs lösen sie nur recht allgemeine Beschwerden aus bei denen vermutet werden kann, dass sie eine andere Ursache haben. Einen Grund  mehr sein Herz und Kreislaufsystem immer gut im Auge zu behalten!

In einem ausgeklügelten Kreislauf versorgt das Blut Organe, Gewebe und die kleinsten Körperzellen mit Nährstoffen und natürlich Sauerstoff. Des Weiteren transportiert es Hormone, Abwehrzellen, wie auch Krankheitserreger und noch vieles mehr. Mit dem jeweils passenden Druck wird das Blut vom Herzen durch die Gefäße gepumpt und ermöglicht somit den großen Kreislauf (von der linken Herzhälfte wird sauerstoffreiches Blut in die verschiedenen Körperbereiche gepumpt, durch die Venen fließ der Strom dann zurück in die rechte Herzhälfte, von dort in die Lungen) und den kleinen Kreislauf (das Blut nimmt neuen Sauerstoff auf und kehrt zum Herzen  zurück, wo der große Kreislauf erneut in der linken Herzhälfte beginnen kann).

Um dieses System gut funktionieren zu lassen, muss der Herzmuskel leistungsfähig sein und selbst gut versorgt, also durchblutet werden.  Dafür sind die Herzkranzgefäße da. Außerdem ist auch der Zustand der Blutgefäße, Arterien und Venen sehr wichtig, denn nur wenn sie genügend durchgängig  sind kann das Blut gleichmäßig und ungehindert strömen.

Deshalb sind Gefäßverschlüsse auch so gefährlich. Wenn also ein Blutgerinnsel eine Arterie verstopft, kann das Blut nicht mehr richtig fließen, je nachdem an welcher Stelle das Gefäß verschlossen ist, können Schlaganfall oder Herzinfarkt drohen. Die Hauptsachen für solch kritische Gefäßerkrankungen sind fortschreitende Ablagerungen und Verengungen in den Gefäßen. Die im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnete Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) wird durch Faktoren wie Bluthochdruck, Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel oder Diabetes noch begünstigt. Zusätzlich spielen auch Stress und die seelische Belastung eine Rolle.

Bei den ersten Warnzeichen, egal ob für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, heißt es: sofort handeln! So können Leben gerettet und Folgeschäden begrenzt werden. In solch einem Fall muss sofort die Notrufnummer gewählt werden, jede Minute zählt! Ein Alarmzeichen für einen Herzinfarkt, sind zum Beispiel intensive Brustschmerzen, welche länger als fünf Minuten anhalten und bis in die Arme, Schulterblätter, den Hals oder den Oberbauch ausstrahlen können.  Auch kalter Schweiß, Übelkeit, Schwächegefühl und plötzlich auftretende Atemnot können ein Zeichen sein, außerdem das Gefühl der Brustenge oder brennende, stechende Schmerzen wie beim Sodbrennen. Dennoch sind die Beschwerden nicht immer eindeutig! Jeder Mensch ist anders und dementsprechend können die Symptome bei jedem anders aussehen, des Weiteren müssen nicht alle Symptome vorhanden sein. Es wurde beispielsweise festgestellt, dass eher Frauen Übelkeit, Luftnot oder Schmerzen im Oberbauch und Rücken verspüren.

Das Herz sollte also unbedingt in Schwung gehalten werden, eben wie ein gut geölter Motor! Es gilt also: regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung, Rauchstopp und eine Dosis Entspannung in Kombination mit seelischer Ausgeglichenheit. Diese Maßnahmen sind nicht nur gut für den Körper, sie erwecken beziehungsweise erhalten die Lebensgeister. Davon profitiert nicht nur das Herz, sondern auch viele andere Organe. Der persönliche Arzt, Herzsportgruppen, die Deutsche Herzstiftung oder Gesundheitszentren unterstützen Sie dabei ihren Motor wieder in Schwung zu bringen oder gesund zu halten!

Stärken der Gesundheit

Bildnachweis: ©Lupo, pixelio.de/media/695443