In unserem guten, alten Hamburg gab es die kleine Sensation dieses Jahr schon. Den ersten Schneefall. Große weiße Flocken rieselten vom Himmel hinunter und für viele heißt es jetzt, gerade für die Kinder: raus in den Schnee, toben und sich herumtollen!
Doch wer sagt, dass es für die ältere Generation nicht ähnlich zugehen kann? Einige sehnen sich sogar nach dicken Schneedecken und wagen sich beispielsweise zum Skilaufen nach Norwegen, wo sie die Tage mit von der Kälte geröteten Wangen beenden. Ein Förderverein der Universität Hamburg ermöglicht Senioren eben dies. Dieser bietet nämlich die Möglichkeit unter Anleitung von Sport- und Bewegungswissenschaftlern auf Skiern durch den Schnee zu gleiten und die Winterlandschaft zu genießen. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Das Durchschnittsalter der Truppe beträgt etwa 70 Jahre, doch teilnehmen kann man ab 50 und bis 80 Jahre. Das Ski fahren ist eine tolle Option seinen Gleichgewichtssinn zu schärfen und Fitness und Geschicklichkeit zu trainieren. Eine begleitende Untersuchung hat ergeben, dass sich sogar bei den ältesten Teilnehmern diese Eigenschaften, vornehmlich aber das Gleichgewicht stark verbessert! Doch was heißt das für die Personen? Beispielsweise, dass sich das Risiko im Alltag zu stürzen oder durch falsche Einschätzung mit jemandem zusammenzustoßen stark verringert. Das bedeutet auch, dass kleine alltägliche Strapazen, wie beim Anziehen auf einem Bein zu stehen, wesentlich leichter überwunden werden können. Gerade bei dem speziell auf Senioren ausgelegten Skilanglauftraining werden die größten Effekte erzielt. Einige Teilnehmer sind schon seit einigen Jahren dabei und stärken somit ihren Körper deutlich, das macht sich auch für die Trainer bemerkbar. Dieses Konzept wurde erst vor kurzem für den „Deutschen Alterspreis der Robert-Bosch-Stiftung“ unter die besten zehn Projekte in Deutschland gewählt. In den meisten Fällen ist es sogar so, dass die Krankenkassen dies als Präventionsmaßnahme anerkennen und die Kurse bezuschussen.

Im Winter ist es immer enorm wichtig sich bewusst zu sein, dass die Wetterlage eindeutig gefährlich sein kann, denn oftmals verbergen sich Eispfützen im umliegenden Schnee oder auch schon matschiger Schnee kann zu einem schnellen Sturz führen. Deshalb heißt es: Augen auf! Außerdem empfiehlt es sich in Begleitung spazieren oder einkaufen zu gehen, um einem Sturz vorzubeugen, aber auch, damit sofort jemand an Ort und Stelle ist, um direkte Hilfe zu leisten. Genießen Sie die Winter- und Weihnachtszeit und nutzen Sie sie für sich!