Erschienen im Senioren Magazin im September 2012

Auf die Idee brachte ihn ein Kunde: Die Leitung eines Seniorenheimes war überaus zufrieden mit den Umzugsarbeiten und fragte Ralf Schmidt, ob er das nicht öfters machen könne. Das war die initiale Zündung für den heute 47-jährigen, ein Unternehmen zu gründen, das auf Umzüge für Senioren spezialisiert ist. Selbstständig machen wollte er sich ohnehin und da passte dann alles zusammen. Sechs Monate und ein Existenzgründer-Seminar später ging es dann los. Eine Befragung bei 104 Seniorenzeigte, dass der Weg der Richtige ist.

Nunmehr ist Ralf Schmidt im vierten Geschäftsjahr und hat großen Erfolg mit seinem Konzept. Dessen wichtigste Devise ist die individuelle Zusammenstellung der Dienstleistungen: Immer nach Kundenwunsch.
Was jeweils erforderlich und das Beste für seine Kunden ist, davon macht sich der Umzugsunternehmer selbst vor Ort ein Bild.

Neben An- und Abtransport der Möbel und anderen Dingen übernimmt das Unternehmen selbstverständlich auch das Ein- und Auspacken der Umzugskisten. Renovierungsarbeiten sowie Entsorgungen und Haushaltsauflösungen. Falls gewünscht, sorgen wir dafür, dass das alte Zuhause besenrein hinterlassen wird.

Seine elf Mitarbeiter sind allesamt Fachhandwerker und deutscher Herkunft. Das kommt sehr gut bei der älteren Klientel an. Ebenso wie die Tatsache, dass Ralf Schmidt und sein Team eine spezielle Uniform mit dem Schriftzug des Unternehmens auf dem Rücken tragen. So sind sie immer gut erkennbar. Gerade für Senioren ist das ein Schutz und sehr wichtig, da sie aus guten Gründen bei Umzügen oftmals besorgt hinsichtlich der Sicherheit sind. Beliebt ist auch der besondere Service, den Kunden eine Einlagerungsmöglichkeit für Möbel anzubieten.

Damit seine Mitarbeiter auf die besonderen Bedürfnisse von Senioren eingestellt und versiert im Umgang mit Älteren und auch Menschen mit Demenz sind, lässt er sie speziell schulen. Dazu kommt eine Dozentin aus dem Rauhen Haus regelmäßig zu Schulungen in das Unternehmen.