Viele möchten im Alter unabhängig bleiben. Dazu gehört auch die Unabhängigkeit bezüglich der Mobilität und dementsprechend das Autofahren. Den großen Vorteil, den Senioren gegenüber anderen Autofahrern haben, ist ihre Erfahrung. Meist fahren sie vorausschauend und dementsprechend langsamer und umso sicherer. Durch risikovermeidendes Fahren geraten sie seltener in Gefahrensituationen. Auch lassen sie sich von anderen Verkehrsteilnehmern die drängeln und hupen nicht so einfach aus der Fassung bringen. Allerdings lassen die Sinneswahrnehmungen, speziell von Ohren und Augen im Alter nach, so sollte man sich bei Erkrankungen wie zum Beispiel dem Grauem oder Grünem Star erst auf seine Fahrtüchtigkeit untersuchen lassen.  Heikel wird es bei dem Thema der Medikamenteneinnahme, denn oftmals bringen Arzneimittel Nebenwirkungen mit sich, die die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr beeinträchtigen können. Halten sie also mit ihrem Arzt Rücksprache, um nach eventuellen Alternativen zu suchen! Am besten ist es, wenn sie selber auf ihren Körper achten und die Reaktionen auf Medikamente beobachten. Falls sie sich beeinträchtigt fühlen, fassen sie sich ein Herz und lassen sie das Auto stehen, auch wenn es nur eine Vermutung ist oder vielleicht von der Tageskondition abhängt.

Falls sie sich auf der Fahrbahn nicht mehr so sicher fühlen wie früher, aber dennoch fahrtüchtig sind, gibt es die Möglichkeit für ein Pkw-Senioren-Fahrsicherheitstraining, beispielsweise beim ADAC. Dort können sie jegliche Fragen stellen, die Ihnen auf dem Herzen liegen oder das Fahren mit einem neuen Auto üben, um sich besser darauf einstellen zu können. Natürlich werden auch Grundlagen, die man schon seit langem verinnerlicht hat, aber evtl. falsch ausführt, wiederholt. So wird oftmals die ideale Sitzposition als Thema behandelt, in einem Parcours können Sie ihre Lenktechnik und Blickführung trainieren und optimieren, beim Bremstraining können sie bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf unterschiedlichen Fahrbahnbelägen das richtige Fahrverhalten perfektionieren oder auch die Wirkungsweisen und Grenzen von elektronischen Fahrhilfen in Kurven kennenlernen. Speziell geschulte Trainer werden sie per Funk unterstützen, gegebenenfalls Fehlerkorrekturen durchführen, sowie weiteres theoretisches Wissen vermitteln, sodass Sie sich wieder sicher auf den Straßen fühlen können!