Frau Hilde Schulz ist 87 Jahre alt. Ihr Mann ist vor fünf Jahren gestorben, Kinder und Enkel wohnen nicht in der Stadt. Hilde fühlt sich einsam und es fällt ihr immer schwerer, den Einkauf alleine zu erledigen und die große Wohnung in Ordnung zu halten.

Problematisch ist vor allem, dass sie im dritten Stock wohnt. Die Seniorin hatte eine Knieoperation, ihr fällt das Gehen und Treppensteigen immer schwerer. Zwar hilft die Nachbarin gelegentlich, doch Hilde ist es unangenehm. Sie möchte niemanden zur Last fallen – schon gar nicht Leuten, die sie kaum kennt.

Mit der Zeit stellt die Seniorin fest, dass es so nicht weitergehen kann! Sie ist verzweifelt und weiß keinen Ausweg. Schließlich ruft sie ihren Sohn an und schilderte Ihm ihre Lage. Dieser ist entsetzt, er hat nicht geahnt, dass es seiner Mutter so schlecht geht. Er macht sich Sorgen, dass sie nicht schon vorher etwas gesagt hat, verspricht aber, schnell eine Lösung für das Problem zu finden.

Er informiert sich im Internet und hat schon bald eine Anlage für das Betreute Wohnen gefunden, die er ansprechend findet. Hier können Senioren in gemütlicher und freundlicher Atmosphäre leben. Es wird gemeinsam Kaffee getrunken, gespielt und einmal im Monat wird ein Ausflug ins Grüne angeboten. Wenn Hilfe benötigt wird, steht rund um die Uhr auch eine Betreuung bereit. Mit der ganzen Familie besucht er zunächst die Anlage, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Der erste Eindruck bestätigt sich. Zudem stellt sich heraus, dass ab sofort ein Platz frei ist. Nun gilt es, Hilde zu überzeugen. Diese ist zunächst skeptisch, sieht aber letztlich ein, dass es wohl das Beste für sie ist.

Aber wie soll der Umzug geregelt werden? Die Zeit ist rar, darüber hinaus verfügt keiner über ein geeignetes Auto, um die Möbel zu transportieren. Früher hätte Hildes Sohn den Umzug selbsterledigt, aber auch er traut sich dies mit seinen 61 Jahren nicht mehr.


Während der Besichtigung der Wohnanlage schildert er der Heimleitung das Problem. Diese lächelt und erzählt ihm von der Firma SeniorenUmzüge Ralf Schmidt. Der Termin wird telefonisch vereinbart. Herr Schmidt kommt zu Hilde in die Wohnung. Beide setzen sich an einen Tisch und Herr Schmidt lässt sich in aller Ruhe die Situation von Hilde schildern.  Hilde ist sehr aufgeregt und nervös, sie hat über 30 Jahre in der Wohnung gelebt und nun steht ein Umzug an. Herr Schmidt geht einfühlsam und beruhigend auf Hilde ein, langsam kann Hilde sich entspannen, Herr Schmidt erzählt Hilde wie der Umzug geplant     und welche Unterstützung wir Ihr bieten können. Hilde und ihr Sohn sind überrascht, was alles von dem Unternehmen angeboten wird. Sie gingen davon aus, extra einen Klempner, Maler und Elektriker engagieren zu müssen, doch das Personal von Ralf Schmidt ist hervorragend ausgebildet. Positiv überraschte ihn ebenfalls, dass jeder Mitarbeiter eine Schulung über Demenz absolviert hat. Die Familie ist überzeugt und Hilde ist begeistert.

Hilde entscheidet sich für das „Rundum Paket“ Ein Tag vor dem Umzug kommt eine nette Dame zu einpacken, Hilde bespricht was alles eingepackt werden soll und was sie mitnehmen möchte. Hilfe freut sich  und erzählt viel. Die Dame von Einpackservice geht einfühlsam auf die Bedürfnisse von Hilde ein und wünscht Ihr einen letzten schönen Abend in der Wohnung und Morgen um 9: Uhr würden die Möbelmonteure kommen. Hilde konnte die Nacht kaum schlafen, da sie sehr aufgeregt ist. Die freundlichen Mitarbeiter der Firma Senioren Umzüge Hamburg stehen pünktlich mit einem Lächeln und einem fröhlichen guten Morgen vor der Tür. Ruhig und besonnen machen sich die Monteure an die Arbeit, Hilde wird in der Zeit von Herrn Schmidt in die Senioren Wohnanlage gefahren , bei einem Kaffee und einem Gespräch vergeht die Zeit im Flug und schon steht der Möbelwagen vor der Tür. Zügig werden die Möbel in das Apartment gebracht und aufgebaut. Hilde schaut sich alles genau an, sie möchte das einige Dinge vielleicht doch noch einmal umgestellt werde, der Monteur erledigt dieses sogleich und Hilde ist zufrieden. Die Monteure räumen ihr Werkzeug ein und verabschieden sich, Hilde ist über so viel Engagement und Freundlichkeit begeistert, jeder der Monteure bekommt ein Trinkgeld. Zeitgleich ist die Dame vom Einpackservice angekommen um die gestern eingepackten Dinge wieder auszupacken und nach den Wünschen und Vorgaben von Hilde wieder in die Schränke zu räumen. Hilde freut sich wie schnell das doch geht. Der Tag war für Hilde lang und anstrengend, nun sitzt sie den ersten Abend in dem neuen Apartment der Senioren Wohnanlage  in ihrem Sessel und schaut Fernsehen.

Ihr Blick schweift durch das Wohnzimmer und Hilde fühlt sich wohl, sie ist dankbar dass der Umzug so souverän gemacht wurde. Die Entscheidung, den Umzug mit Senioren Umzüge Hamburg Ralf Schmidt GmbH zu machen, war sehr gut, dieses Geld war bestens angelegt. Es hat sich gelohnt.

Dank einer sehr detaillierten Rechnung,  konnte Hildes Sohn sogar die Arbeitsstunden anteilig von der Steuer absetzten. Hilde empfiehlt, allen anderen Senioren, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, den Schritt zu wagen. Ihre Lebensqualität ist deutlich gestiegen.

Ralf Schmidt GmbH ist seit 2009 fest in der deutschen Umzugsbranche verankert.

 

Ob mit einem maßgeschneiderten Rundumservice oder einzelnen Dienstleistungen aus unserem Umzugsprogramm, wir sorgen umsichtig für einen reibungslosen Ablauf. Lesen Sie auch:

Mitarbeiter

Wir garantieren Ihnen einen entspannten Umzug. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind speziell auf den Umgang mit älteren Menschen geschult und wissen, dass ein Umzug häufig als Belastung …
Mehr…

Fahrzeuge

Wir sorgen dafür, dass Ihr Umzugsgut wohlbehalten in Ihr neues Domizil gelangt. Unsere Fahrzeuge sind sicherheitstechnisch so ausgerüstet, dass…
Mehr…

Verpackung

Die sichere Umzugverpackung. Ihre Möbel, Bilder und andere größere wertvolle Gegenstände werden von uns mit geeigneten Verpackungsmaterialien versehen und auf diese Weise schonend und vorsichtig transportiert. Um nur einige Materialien …
Mehr…

Handwerk

Beim Einzug in die neue Wohnung werden häufig Malerarbeiten, andere Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten erforderlich, wie zum Beispiel:
Mehr…